CODEX BERLIN 
CODEX IS A MERGE OF ARTLOVING PEOPLE.



EXHIBITIONS     /    ARTISTS      /   CONTACT     /   ABOUT








_________________________

CURRENT SHOW
____________________

IN MARCH:


"THE GROUPSHOW"

OPENING 10.03.2017 / 7 PM

AT

CODEX SHOWROOM
GREIFENHAGENER STR 43
10473 BERLIN

MIT

BERTHOLD BOCK
JÉRÔME CHAZEIX

OLIVER GRÖNE
PATRICK CIERPKA
REBECCA MICHAELIS
STEPHANIE KLOSS
ULRIK MØLLER
JESSICA BUHLMANN
LARS TEICHMANN
FILIP ZORZOR
MATTHIAS KANTER


OPEN BY APPOINTMENT UNTIL
MARCH 14


"THE GROUPSHOW"

__________________


MIT DEM AUSSTELLUNGSFORMAT
 "THE GROUPSHOW"
 VERBINDET CODEX BEREITS GEZEIGTE
MIT NEUEN POSITIONEN

IN DER ERSTEN AUSGABE VON
 "THE GROUPSHOW"
STELLEN WIR UNTER ANDEREN,
 WERKE FOLGENDER
 KÜNSTLER VOR:

__________________


ULRIK MÖLLERS  MALEREI BEZIEHT SICH HÄUFIG AUF
MOTIVE DIE ER ZUVOR SELBST FOTOGRAFIERT HAT.
SEINE BILDER SIND REICH AN
SENSIBLEN MALERISCHEN STRUKTUREN,
DIE DEN PHOTOGRAFISCHEN CHARAKTER
 DER QUELLEN IN  EMPFINDBARE, FARBLICH AUSGEWOGENE
GEMÄLDE VERWANDELN.

__________________


OLIVER GRÖNE GESTATTET EINEN EINBLICK IN
SEINE NEUESTE WERKREIHE.
GRÖNES ARBEITEN ENTFACHEN ERNEUT DIE DISKUSION
ÜBER FLÄCHE, LINIE UND FARBE.
SIE TRANFORMIEREN DEN ANSPRUCH
DER ABSTRAKTION DER
KLASSISCHEN MODERNE
IN UNSERE GEGENWART UND FORMULIEREN
FRAGEN AN DIESE THESEN DER FORM.

OLIVER GRÖNE CODEX BERLIN
__________________

JESSICA BUHLMANNS BILDPSRACHE
ZEICHNET SICH DURCH DIE STRINGENTE AUSEINANDERSETZUNG
UND ANEINDERREIHUNG VON LEBENDIGEN FARBFLÄCHEN,
DEREN AUSSENKANTEN ZUR LINIE TRANFORMIEREN AUS.
GEPRÄGT DURCH DIE PASTOSITÄT DER FARBE
UND ÜBERLAGERUNG
VON  FORM UND MATERIAL,
ENTWICKELT SIE EINE
EINZIGARITGE VIELSCHICHTIGKEIT INNERHALB
IHRES MALERISCHEN SUJETS.


JESSICA BUHLAMNN AT CODEX BERILN
__________________


RÔME CHAZEIX IST EIN DEUTSCH FRANZÖSICHER KÜNSTLER,
DER U.A. SEIT 15 JAHREN DAS LABEL "ZEIX-BERLIN" BETREIBT.
ER ZEIGT EINE AKTUELLE ARBEIT AUS DER REIHE "P.I.G.".
(THE POST INDUTRIAL GRID).
ES HANDELT SICH DABEI UM SEIDENTÜCHER  MIT DIGITALDRUCK,

DIE IN ANLEHNUNG AN DIE VON "H
ÈRMES" 
KULTIVIERTEN STATUSSYMBOLE, INKONFORM WIRKEN
UND PERSÖNLICHE BILDWELTEN AUFZEIGEN.
 

JEROME CHAZEIXAT CODEX BERLIN
__________________


PATRICK CIERPKA´S  GEMÄLDEN  ENTSTRÖMT GLEISSENDES LICHT ,
IN DEM SICH EINE VIELZAHL VON STRUKTUREN UND FIGURATIVE
ELEMENTE BEGEGNEN. WIE EIN DUNST AUS FARBENERGIE
ENTHÜLLT ODER VERSCHLEIERT ES DIE ERFASSBAREN
GEBIETE DER BILDER UND LÄSST DIE MOTIVE
WIE IM SOMMERNEBEL TANZEN.

__________________


LARS TEICHMANN BIETET DIE MÖGLICHKEIT ZUR
BETRACHTUNG NEUER, UNGEWÖHNLICH KLEINER WERKE.
DIE DARSTELLUNG VON GESICHTSLOSEN, DEM AUGE SCHEINBAR
ENTGLEITENDER FIGUREN SIND IN SEINER MALEREI
EIN WIEDERKEHRENDES MOTIV.
ERINNERN KÖNNTEN DIESE AURATISCHEN PORTRAITS AN
ERLOSCHENE HERRSCHAFTSANSPRÜCHE.
TROTZ DER SINNLICHKEIT UND SCHÖHNEIT DER GEMÄLDE,
GELINGT ES TEICHMANN  EINEN DISKURS ÜBER DEN
ZUSAMMENHANG VON MACHT UND VERGÄNGLICHKEIT
ZU ENTFACHEN.

LARS TEICHMANN AT CODEX BERLIN STUDIOVIEW
_________________________________________________


STEPHANIE KLOSS, BLAUES LICHT, 2012

DIE SERIE "BLAUES LICHT" SETZT SICH MIT DEM FILM
 "DAS BLAUE LICHT" (1932)  UND MIT LENI RIEFENSTAHL
AUSEINANDER. SIE ÜBERNAHM NEBEN DEM DREHBUCH
UND DER HAUPTROLLE AUCH PRODUKTION, SCHNITT UND "BILDGESTALTUNG".
"DAS BLAUE LICHT" WAR WOHL HITLERS LIEBLINDSFILM UND SOLL
IHN DAZU BEWOGEN HABEN, RIEFENSTAHL ALS REGISSEURIN ZU ENGAGIEREN.
DIE FOTOGRAFIEN ZEIGEN EINE ANGELBICH UNBERÜHRTE HEROISCHE NATUR,
ÄHNLICH WIE IM FILM, MIT DEM WISSEN UM DESSEN GESCHICHTE
SICH DIE ROMANTIK JEDOCH INS GEGENTEIL VERKEHRT.

. STEPHANIE KLOSS AT CODEX BERLIN


_________________________


BERTHOLD BOCKS LANDSCHAFTEN
  VERMITTELN EINE  VERTRAUTHEIT,
DIE MYSTISCHE
RÄTSEL 
SUGGERIERT.

BERTHOLD BOCK AT CODEX BERLIN

______________________


FILIP ZORZOR SAGT ÜBER SEIN WERK:

"NACH BILLIE HOLLIDAY, SIND ES GRUPPEN SELTSAMER FRÜCHTE DIE VON PAPPELN HERUNTERHÄNGEN.
GRUPPEN BAUMELNDER KÖRPER UND AN DEN BAUMSTÄMMEN RUNTERGLEITENDEM BLUT.
IM BILD GRUPPEN SCHRÄGER FORMEN UND ZER-RINNENDER FARBE.
WIE ANFANG DES 20. JAHRHUNDERTS IN DEN LYNCHJAHREN AUCH
HEUTE WIEDER AKTUELL."

filip zorzor at codex berlin


__________________










__________________

UPCOMING SHOWS

IN APRIL:

DURING

GALLERY WEEKEND 2017

APRIL 28-30, 2017

LACHENMANN ART

HOSTS A PUBLIC EXHIBITION
IN OUR SHOWROOM
_______________________








ABOUT
____________________

CODEX IS A MERGE
OF ARTLOVING PEOPLE.

 WE CONNECT  ARTISTS,
COLLECTORS, MUSEUMS
AND GALLERIES.

CODEX IS A OPEN ARTNETWORK.

YOU CAN CONTACT
US AS A COLLECTOR,
CURATOR
OR
ARTIST.
_______________________










SHOWROOM

____________________

SHOWROOM BERLIN

WE OFFER
PRIVATE VIEWING

 BY APPOINTMENT.

CONTACT US
 HERE

____________________













ARTISTS

____________________


A
SELECTION OF ARTISTS
WITH WHOM WE WORKED
 TOGETHER
:



Christian Achenbach
 Frank Ahlgrimm
Marie Aly
 Annette Apel
Enrico Bach
Berthold Bock
Isabelle Borges
Partick Cierpka
Marcus Eek
 Aaron van Eerp
Johannes Einfalt
Hernik Drescher
Peter Feiler
 Axel Geis
Olive Gröne
Amelie Grözinger
Philip Grözinger
Jens Hausmann
Chrsitan Henkel
Frank Hülsbömer
Manzur Kargar
Ruprecht von Kaufmann
 Henning Kles
Franziska Klotz
Karsten Konrad
Sami Ben Larbi
Corinne von Lebusa
Nikolaus List
 Harding Meyer
Rebecca Michaelis
Zoe Claire Miller
Lea Asja Pagenkemper
Paul Pretzer
Tom Prochnow
Uta Reinhardt
Sven Reile
Uta Reihnhardt
Römer+Römer
Robert Ruedigier
Jutta Scheiner
Moritz Schleime
Maik Schierloh
Ralph Schulz
Dmitri Schurbin
Philine Sollmann
Ernie Luley Superstar
Lars Teichmann
Junior Toscanelli
Miriam Vlaming
Markus Willeke
Sador Weinsčlucker
Thomas Weinberger
Henry Woller
    Felix Wunderlich
Filip Zozor
Benjamin Zuber

...

____________________









EXHIBITIONS
____________________
SELECTED REALIZED
EXHIBITIONS:


les miniatures II 
codex painting show
les miniatures I
edge and surface
bogota

_________________









OFFICE
_____________


mail


codex-berlin
greifenhagener str. 43a
10437 berlin
germany
____________________








FOOTAGE
____________________

selected



THE QUEEN IS DEAD

CODEX SHOWROOM

BERLIN

codex-the-queen-is-dead

Frei nach dem bekannten Albumtitel „The queen is dead“
der britischen Post-Punk-Band The Smiths aus den 1980er Jahren, nutzt „CODEX“ die Zeit
vor der Sommerpause und wagt einen assoziativen Blick in Richtung Großbritanien.
Dabei kann das Königshaus mit seiner Aufmerksamkeit durch die „yellow-press“ genau
so ein Motiv sein, wie die Inspiration durch die Musik, sowie der Ausstieg Großbritaniens
aus der EU.

Man könnte somit die nicht mehr reflektierende Discokugel von Frank Hülsbömer, 
welche mattschwarz lackiert wurde, als Erlöschen eines Glanzes interpretieren,
der die politschen Windungen Großbritaniens verdeutlicht.
Der blinde Spiegel, als Symbol für die Abschottung nach Außen hin.

Anders ist es bei den bisher unveröffentlichten Fotografien von Ina Schröder, 
die eine ganz andere Verknüpfung zum Titel der Ausstellung haben.
Sie zeigen junge Punks der alternativen Szene der DDR, in der Mitte der 80er Jahre.

Der Einfluss der Musik und Mode der englischen
Punkbewegung wird hier dokumentiert. Die Fotos sind ein ganz besonderer Blick, 
in eine damals geschlossene aber zugleich überwachte Szene.

Verlinkungen zum „Smiths“- Album und dessen „Kondenzstreifen“  werden bei
den malerischen Positionen freier interpretiert. 

Römer + Römer zeigen ein Bild aus ihrer Serie über das Pride Festival in Brighton,
England, welches sie 2011 besucht haben.
Die mystischen Toteninseln von Oliver Gröne schaffen
 ein düsteres Bild einer verlassenen Insel. Ganz so,
als sei der Ausstellungstitel Wirklichkeit geworden.

Anders ist es bei den Farb und Formenwelten von Jessica Buhlmann, 
Rebecca Michaelis und Filip Zorzor.
Deren gegenstandslosen Werke, schaffen aufgrund ihrer technischen Raffinesse und
Oberflächenbehandlung,  Tiefen und Untiefen - Sichtbares und Geheimnisvolles. 

So bilden sie durch ihre Formensprache Referenzen 
zum CODEX Ausstellungstitel „the queen is dead“
.




  





 


LES MINIATURES
 currated by codex-berlin


AT
GALERIE NICOLE GNESA
 MÜNCHEN

codex miniatures

In der Fortsetzung der interdisziplinären Gruppenausstellung „LES MINIATURES“ in der Galerie Nicole Gnesa,
 widmen wir uns erneut dem Thema der Miniatur in der zeitgenössischen Kunst und gehen der Frage nach,
wie Künstler/innen mit dem sehr kleinen Format umgehen.
 Dabei haben wir die maximale Größe der Exponate fest auf maximal 15x15x15cm festgelegt.
Historisch betrachtet spielt die Bedeutung der Miniaturen der Kunst in Europa besonders im 18. Jh eine Rolle:
Während des politisch bewegten Jahrzehnts zwischen 1789 und 1799 entstanden auffallend viele Miniaturbildnisse.
 Gerade die unsicheren äußeren Verhältnisse weckten den Wunsch nach kleinen transpor­tablen und persönlichen Porträts un
 die starke Nachfrage nach Bildnissen ließ die Miniaturisten produktiv und ungemein erfindungsreich reagieren. Es entstanden Porträts,
        die lebendig und individuell Menschen in einer turbulen­ten Übergangszeit zeigen. Mit Ausbruch der Revolution veränderte sich auch die
 Lebenssituation der Künstler. Viele verloren ihre Mäzene und bisherigen Auftraggeber und mussten sich nun als freie
 Künstler auf dem Markt behaupten.
In wie weit heute die Rolle des Portraits thematisch eine Funktion in „les miniatures“ übernimmt oder und wie sehr die Miniatur
 dem Lebenserhalt des Künstlers dient sei dahingestellt. Denn gerade die seit der Moderne angestoßene Vielfalt der Ausdrucksformen,
 inhaltlichen Unterschiede und stilistischen Mittel und Möglichkeiten geben dieser Ausstellung einen besonderen Charakter.
 Allein schon die Vorbereitungen unterschiedet sich in den meisten Fällen vom regulären Kunstschaffen im Atelier.
 Selten werden hier Arbeiten auf Leinwand zu finden sein. Die Träger sind oft individuell ausgewählt und auf das Format bezogen.
 Auch technisch distanziert sich die Wahl der Medien von der herkömmlichen Produktion.
Oft werden besondere Farben oder ungewöhnliche Materialien verwendet.
Zudem kommt der Fakt, dass sich Ausstellungen, die sich der Gattung der Miniatur in der zeitgenössischen europäischen Kunst widmen selten,
 bis gar nicht zu finden sind. Wir versuchen deshalb einen partiellen Einblick in die Miniaturen der Gegenwartskunst
zu geben und haben dazu Künstlerpositionen aus verschiedenen Medienbereichen eingeladen.:

with miniature works by:

Marie Aly     Berthold Bock     Isabelle Borges     Jessica Buhlmann     Patrick Cierpca
Robert Crotla     Marcus Eek     Johannes Einfalt     Peter Feiler     Regina Götz
 Oliver Gröne     Philip Grözinger     Jens Hausmann     Christian Henkel     Frank Hülsbömer    
 Friderieke Jokisch     Manzur Kargar     Yvette Kiessling     Franziska Klotz     Katja Kollowa
Karsten Konrad     Carina Linge     Nikolaus List     Ernie Luley Superstar     Michele Melillo 
Carolin Oel     Lea Asja Pagenkemper     Paul Pretzer     Tom Prochnow     Sven Reile
    Uta Reinhardt     Robert Rüdigier     Jutta Scheiner     Moritz Schleime     Tom Schulhauser 
Dimitrij Schurbin     Max Strasser     Lars Teichmann     Miriam Vlaming     Ruprecht Von Kaufmann

 
   Malte Wandel     Thomas Weinberger     Sador Weinsčlucker     Felix Wunderlich     Michael Wutz
Benjamin Zuber

codex miniatures



codex7








LES MINIATURES
CODEX SHOWROOM
 BERLIN



MINIATURES




EDGE AND SURFACE
BERLIN
EAS     
   













                               




GO TO TOP
 


CODEX LOGO -DESIGNED BY KEIN&APEL

IMPRINT